HANS SCHEIB

HORSE
2009
BRONZE

SPHINX
2017
BRONZE

GROßE LIEGENDE LÖWIN
2018

WEIßES PFERD
2009
BRONZE

Hans Scheib

MUSE
1994
BRONZE

AMAZONE (GEFÄHRTIN I)
2009
BRONZE

BIOGRAFIE

1949                 in Potsdam geboren und aufgewachsen in Berlin

1971-76            Studium der Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

1976-84            freiberuflicher Bildhauer in Berlin (Ost)

seit 1985          freiberuflicher Bildhauer in Berlin (West)

1989                 Carlo-Schmid-Preis der Carlo-Schmid-Stiftung Stuttgart

1995                 Kunstförderpreis der Akademie der Künste Berlin und 1. Platz bei dem Wettbewerb „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ mit Hella Rolfes, Christine Jackob-Marks und Reinhard Stangl (nicht relisiert)

2001                 wurde er zum Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg ernannt

2005                 Bautzener Kunstpreis

Hans Scheib gehört zu den prägenden deutschen Holzbildhauern der Gegenwart. In seiner Arbeit verweigert er sich konsequent allen modischen Strömungen und Ismen, ihm geht es um seine ganz persönliche Botschaft. Über eine Vielzahl an Ausstellungen im In- und Ausland und diversen Auszeichnungen haben seine Skulpturen offizielle Wertschätzung erfahren.

Seine Werke basieren auf der Tradition einer expressiven Formensprache, die zum einen in der bewussten Reflexion der farbigen Holzskulptur der Brücke-Expressionisten wurzelt und zum anderen mit der Tradition der gotischen Holzbildhauerei Zwiesprache hält. Fern der Ästhetik des schönen Scheins entsprechen die Werke einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit den Inhalten, die auf zeitgeschichtlichen und aktuellen Herausforderungen basieren.